Behandlungsleitlinien

Multiple Sklerose: Neue Leitlinie sichert Qualität bei Diagnose und Therapie

19.04.2012 - Vom Verdacht bis zur Behandlung: Die im Rahmen des 84. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vorgestellte neue Leitlinie für Multiple Sklerose steht ab sofort zum Download bereit. Experten des KKNMS und aus dem Vorstand des Ärztlichen Beirates des DMSG-Bundesverbandes haben die aktuelle Überarbeitung federführend im Auftrag der DGN erstellt erstmals entspricht die Leitlinie S2e-Niveau, das heißt sie ist von höherer Qualität als die vorangegangene Version, da eine systematische evidenzbasierte Recherche und Einordnung wissenschaftlicher Publikationen und Studien erfolgt ist.

Die neue einheitliche Leitlinie greift die revidierten Diagnosekriterien nach McDonald auf, erörtert ausführlich die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten in Schub-, Basis- und Eskalationstherapie und fußt unter anderem auf den Behandlungsempfehlungen der Multiple Sklerose Therapie Konsensus Gruppe (MSTKG).

"Wir freuen uns sehr, niedergelassenen Neurologen und Hausärzten diese detaillierten Hinweise zur MS-Diagnose und Therapie an die Hand geben zu können", so Prof. Dr. Wolfgang Oertel, erster Vorsitzender der DGN. "Denn die evidenzbasierte Medizin ermöglicht es, Patienten immer anhand der besten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu behandeln", ergänzt Prof. Dr. Heinz Wiendl, Vorstandssprecher des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) und Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes.

Bedeutung von Handlungsempfehlungen steigt

Die MS-Forschung hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte, vor allem im therapeutischen Bereich, erzielt. So ist seit letztem Frühjahr das erste orale MS-Medikament, Fingolimod, auf dem Markt; 2013 wird voraussichtlich noch eine Tablette, BG-12, die Zulassungshürde der Europäischen Arzneimittelagentur nehmen. Weitere Medikamente sind in der Pipeline. "So erfreulich diese Entwicklung auch ist, umso wichtiger wird es, Handlungsempfehlungen für unsere niedergelassenen Kollegen auszusprechen, da die neuen Wirkstoffe auch Therapierisiken mit sich bringen", meint Prof. Dr. Ralf Gold, Vorstandsmitglied des KKNMS, des Ärztlichen Beirates des DMSG-Bundesverbandes und der DGN, der die Arbeitsgruppe Leitlinie koordiniert hat.

Leitlinie bietet konkrete Anwendungshinweise für die Praxis

Die neue Leitlinie beleuchtet alle bekannten Therapiemöglichkeiten. Dazu haben die Autoren ein neues Stufenschema entwickelt. Alle aktuell verfügbaren MS-Therapeutika werden vorgestellt und konkrete Anwendungshinweise für die Praxis gegeben. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit Therapie in Spezialsituationen wie z.B. Schwangerschaft oder bei Neuromyelitis optica, einer Sonderform der MS. Erstmals umfasst die Leitlinie auch die symptomatische Therapie.

Die Leitlinie steht hier zum Download bereit

iPhone- und iPad-Nutzer können die MS-Leitlinie als Teil der DGN Leitlinien App ab sofort auch im App Store für 6,99 Euro erwerben. Im Herbst 2012 erscheint im Thieme-Verlag dann letztmalig das Buch "Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie" in der fünften überarbeiteten Auflage. Danach werden alle Leitlinien nur noch online bzw. als App verfügbar sein, um eine zeitnahe Aktualisierung zu ermöglichen.

Wenn Sie mehr wissen wollen zu den Leitlinien und Sicherheit bei Diagnose und Therapie: Der DMSG-Bundesverband berichtete




Letzte Änderung: 19.04.2012

Weitere Artikel zum Thema

Kontakt

DMSG bei Facebook

MS.TV-App für IPhone

MS.TV-App für Android

MS Tagebuch im App-Store

MS Tagebuch für Android

Zur dmsg.de Desktop-Website

Zum Seitenanfang